Schwalben willkommen

Plakette zur Befestigung am Haus
Plakette zur Befestigung am Haus

Auch, wenn man Rauch- und Mehlschwalben in Brandenburg noch relativ häufig beobachten kann, so ist der Bestand dieser beiden heimischen, an Gebäudestrukturen angepassten und auch darauf angewiesenen Vogelarten  doch seit längerer Zeit rückläufig.

Die Vögel werden immer seltener, weil die Menschen keine Schwalbennester mehr an Wohnhäusern, Nebengebäuden und Ställen dulden. Fehlende Nistplätze und Mangel an geeignetem Nistmaterial machen dem Kulturfolger zu schaffen. Der NABU möchte im Rahmen des Projektes auf das Problem aufmerksam machen sowie Bürgerinnen und Bürger zu mehr Toleranz gegenüber den wohnungssuchenden Vögeln bewegen.

Im Mittelpunkt des Projekts steht die Auszeichnung schwalbenfreundlicher Häuser mit einer aus Acrylglas gefertigten Plakette, welche öffentlichkeitswirksam an einem Privathaus, einem Hotel, einem Pferdehof oder einer Schule angebracht werden kann.

Bewerben Sie sich als Schwalbenfreund für diese Plakette

Mehr zur Schwalbenaktion und Bewerungsbogen des NABU-Landesverbandes Brandenburg hier  

Tipps für den Schwalbenschutz zuhause

Wer Nisthilfen, Kunstnester oder Kotbretter selber bauen möchte, findet nützliche Tipps und Anleitungen auf der Homepage des NABU-Landesverbandes Brandenburg hier

Plaketten für Schwalben-Gastgeber

Die Aktion geht weiter: Jetzt bewerben für die Plakettenverleihung im Jahr 2015

Aktion "Schwalben willkommen"
Aktion "Schwalben willkommen"

Die aktuellste und eine zahlenmäßig überwältigende Plakettenübergabe fand im Oktober 2013 in Wittbrietzen statt. 

insgesamt 13 Antragsteller wurden mit der Plakette während einer gelungenen Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus des Ortes durch den Geschäftsführer unseres Kreisverbandes Wolfgang Ewert ausgezeichnet. Im kommenden Jahr sollen weitere Auszeichnungen in Wittbrietzen folgen.

 

Im August 2013 übergab unser Geschäftsführer und Fotograf Wolfgang Ewert die Plakette der NABU-Schwalbenaktion an Familie Wernicke in Deetz. Für das kommende Jahr sind Nisthilfen für Mauersegler und Fledermäuse angebracht - aber schon jetzt beherbergt Familie Wernicke in Deetz über 70 Mehlschwalben, von denen Wolfgang Ewert bei der Überreichung der Plakette folgende Bilder aufnehmen konnte:  

Antje Giebel übereicht die Auszeichnung an Frau Welk-Nies
Antje Giebel übereicht die Auszeichnung an Frau Welk-Nies

Am 26. Juli 2013 besuchten die Vorstandsmitglieder des Nabu-Kreisverbandes Potsdam Antje Giebel und Ines Heinrich die Familie Barbara Welk-Nies und Günter Nies in Potsdam-Eiche. Sie hatten sich für die Auszeichnung mit der Plakette "Schwalben willkommen" beworben und erhalten diese für ihr liebevolles Engagement und ihre herzliche Aufnahme der schönen kleinen Vögel.

Aufmerksam wurden sie durch Freunde, die diese Auszeichnung und die Plakette bereits erworben hatten. Das Ehepaar hat als Natur-, Garten- und insbesondere Vogelfreunde die Anerkennung mehr als verdient. Schon seit Jahren schützen und behüten sie ihre Schwalben. Die Nester befinden sich unter dem Dach des Durchganges vom Hof zum wunderschönen Garten. Es gibt zwei Nester. Als eins einmal herunterfiel, baute Herr Nies eine Nisthilfe, die dann auch prompt von den Vögeln angenommen wurde. Es sind Mehlschwalben, die bei Barbara Welk-Nies und Günter Nies ein Zuhause gefunden haben. Sicher fühlen sich die Vögel auch deshalb so wohl, weil es hinter den Wirtschaftsgebäuden einen wunderbaren Garten gibt. Es ist ein besonderer Garten, der aufgrund seiner Schönheit beim "Tag der Offenen Gärten" - ein Event, das von der Urania ins Leben gerufen wurde- seine Türen öffnen darf.

Vielen Dank für den Schutz der Schwalben!

Schwalben galten zu früheren Zeiten auf dem Land als Glücksbringer und Frühlingsboten. Wenn die Schwalben von ihrer viele tausend Kilometer langen Reise aus den Winterquartieren in Afrika zurückkehrten, kannten die Menschen sicher sein, jetzt hat es mit dem Winter ein Ende. Die Schwalben „bedankten“ sich bei den Quartiergebern, indem sie die Anzahl der lästigen Insekten in Grenzen hielten.

Die Zeiten haben sich geändert. Vielerorts bleiben den Rauchschwalben Gebäude verschlossen oder werden Mehlschwalben aus den Nischen der Fassaden vertrieben oder am Nestbau gehindert. Selbst vor dem Abschlagen bereits besetzter Nester wird nicht Halt gemacht.

Dem will der NABU Brandenburg mit seiner landesweiten Aktion „Schwalben wilkommen“ begegnen. Im Rahmen dieses Projektes werden Besitzer schwalbenfreundlicher Häuser, wo die flinken Frühlingsboten brüten dürfen, mit einer attraktiven Plakette und einer Urkunde ausgezeichnet.

Auch auf dem Anwesen der Familie Niederland im Beelitzer Ortsteil Klaistow nisten zu deren Freude jedes Jahr Schwalben. Am Dienstag, 19. Juni 2012 erhielten die „Schwalbengastgeber“ als erste im Potsdamer Umland die Auszeichnung mit der Plakette „Schwalben willkommen!“. Sie wurde durch den Geschäftsführer des Potsdamer NABU- Kreisverbandes, Wolfgang Ewert, mit einem herzlichen Dankeschön überreicht.

 

Auf dem Anwesen der Familie Radel in Emstal nisten jedes Jahr Schwalben. Am 22. Juni 2012 erhielten auch diese „Schwalbengastgeber“ als erste im Lehniner Land die Auszeichnung mit der Plakette „Schwalben willkommen!“. Inzwischen freuen wir uns über das gute Echo und unsere Vorstandsmitglieder haben gern an weitere Bewerber die Plakette übergeben.

Wir freuen uns über das Engagement der Schwalbenfreunde.

Download
Nächste Plakette wurde in Potsdam-Bornim überreicht
Die Verleihung der Plakette an schwalbenfreundliche Potsdamer, bei denen sich bis zu 30 Schwalben versammeln und ihre Jungen aufziehen können, erfolgte durch unseren Vorsitzenden Frank Fiedler und Vorstandsmitglied Sabine Jäger, die zugleich auch Mitglied der Fachgruppe Ornithologie ist.
Pnn20120802 Schwalben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 21.9 KB