Artenschutz-Projekte

Von A wie Adebar bis Z wie Zauneidechse

Die Zusammensetzung der Artenschutz-Projekte des NABU Potsdam passt sich regelmäßig den aktuellen Gegebenheiten und festgestellten Bedarfen an. Mit inzwischen jahrelanger Kontinuität ist der NABU Potsdam im Storchen- und Fledermausschutz aktiv. Auch der Krötenschutz durch das Aufstellen von Zäunen hat beim NABU Potsdam Tradition. Dank der Aktion "Lebensraum Kirchturm" konnte beispielhaft eine Ansiedlung von Dohlen in Golm erreicht werden.

 

Pflege der Storchenhorste

Seit vielen Jahren betreut der NABU Potsdam die aktuell 14 Storchenhorste in Potsdam und näherem Umland. Unter federführender Anleitung der Fachgruppe Ornithologie werden Einsätze zum Erhalt des Lebensraumes und Exkursionen zur Beobachtung der Störche durchgeführt. Auch Storchenhorst-Sanierungen werden bei Bedarf initiiert.

Termine des NABU Potsdam für geplante Einsätze werden aktuell bekannt gegeben.

Ansprechpartner ist Manfred Pohl, Fachgruppe Ornithologie: ornithologie@NABU-potsdam.de.

  • Termine Storchenhorst-Pflege: Mehr.

Aufstellen von Krötenzäunen

Seit vielen Jahren nimmt die Population von Amphibien und Reptilien bundesweit drastisch ab. Eine Ursache für das Artensterben ist der Straßenverkehr, der den im Frühjahr aus der Winterstarre erwachenden und anschließend zu ihren Laichgewässern wandernden Tieren zum Verhängnis wird. Um zumindest dieser einen Ursache schützend etwas entgegenzusetzen, stellt auch der NABU Potsdam Jahr für Jahr Fangzäune auf und trägt die abgesammelten Kröten in den frühen Morgenstunden über die Straße. 

 

Mehr Informationen zum Thema durch den NABU Bundesverband.

Termine des NABU Potsdam für geplante Einsätze werden aktuell bekannt gegeben.

Ansprechpartner ist Jörg Dorowski: herpetologie@NABU-potsdam.de.

  • Termine Krötenzaun: Mehr.

Sanierung von Fledermaus-Quartieren

Fledermäuse gehören zu den am stärksten bedrohten Säugetierarten Mitteleuropas. Gerade auch viele heimische Arten sind in den letzten Jahren in die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Arten aufgenommen worden. 

Foto: Wolfgang Ewert
Foto: Wolfgang Ewert

Potsdams alte Schlösser, Stadtvillen und Plattenbauten bieten zahlreiche Unterschlüpfe für Fledermäuse. Die Wiederherstellung und der Schutz von Quartieren wird maßgeblich von der Fachgruppe Mammalogie getragen. Wer einfach nur mal dabei sein möchte, erhält Gelegenheit dazu an einzelnen Aktionstagen. 

 

Alljährlich bietet auch die Internationale Fledermausnacht die Möglichkeit, Vorurteile abzubauen und mehr über die Lebensweise der bedrohten Säugetiere zu erfahren.

Termine des NABU Potsdam für geplante Einsätze werden aktuell bekannt gegeben.

Ansprechpartnerin ist Christiane Schröder: mammalogie@NABU-potsdam.de.

  • Termine Batnight und weitere Fledermaus-Aktionstage: Mehr.